Wir lieben die 'Liebt Mondbären Wochen' 
Seit ich darüber im März in meinem Blog geschrieben habe, kann nichts die Stimmung der Kinder und unserer Mitarbeiter beschreiben, die zu 101% zu uns stehen.

Die diesjährigen 'Liebt Mondbären Wochen' in China (Die jetzt schon mehrere Wochen lang laufen!) waren einfach unbeschreiblich. 30.000 Menschen haben teilgenommen - Schüler, Freiwillige und sogar ein Einkaufszentrum, in dem Mitarbeiter mitmachen wollten. Insgesamt waren 57 Schulen dabei. Doppelt so viel wie vergangenes Jahr.

Hier ist die ganze Geschichte und dazu einige wirklich inspirierende Fotos.






  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Sepp hat einen Traum für die Bären… 
Josef (Sepp) Häusl ist ein talentierter, leidenschaftlicher und unglaublich großzügiger Fotograf der, zusammen mit seiner Partnerin Monika, unser Rettungszentrum in China und Vietnam besucht hat um dort die verblüffendsten Bilder unserer Bären einzufangen.



Durch Fotos und weitere Kunst schafft Sepp überzeugende Bilder der Bären in ihrem jahrelangen Leid, eingesperrt in Käfigen in den Farmen bis hin zu dem Wunder der Freundschaft und natürlichem Verhalten, wenn sie frei gekommen sind.



In seinem neuen Video hat Sepp China im Fokus und beleuchtet die überzeugende Hingabe unserer Mitarbeiter vor Ort, die für die Freiheit der in Farmen des Landes gehaltenen Bären kämpfen. Die Mondbären und Braunbären in Sepps Werk sind der Stolz von China. Seine Botschaft ist klar: Das Leid und die gierige Ausbeutung dieser Bären muss ein Ende haben.



Sepp und Monika sind gerade nach Deutschland zurückgekehrt, nachdem sie unsere Rettungszentren in China und Vietnam nochmals besucht haben – die neuesten Bilder von Sepp werden jetzt unseren Kalender für 2014 schmücken und die Schönheit und das Verzeihen der geretteten Bären zeigen, die den Frühling genießen. Hier sind sie links zusammen mit mir, der Bildhauerin Suzie Marsh, Annemarie, unsere Leiterin des Tierarzt- und Bärenteams in Vietnam und Suzies Mann Doug.



Hier geht es zu ein paar Minuten wirklich schöner Kunst. Gebt es weiter um unseren geretteten Bären – und jenen die noch immer leiden – eine Stimme zu geben.

Im letzten Jahr hat Sepp nicht nur unsere Roadshow in Deutschland mit einer Ausstellung seiner Bilder unterstützt, sondern auch ein wunderbares Fotobuch geschaffen sowie eine Serie hervorragender Bilder auf der Basis seiner Fotos unserer Bären in Chengdu.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Junge Künstler zeigen ihre Anteilnahme 
Jasmin berichtet derweil in Hongkong von einer fantastischen Kunstausstellung gegen Bärengallefarmen, die in der U-Bahn Station in Sheung Wan zu sehen ist.

Jeden Monat stellt die U-Bahn in Hongkong Kunst aus, die von Schulen oder der Bevölkerung stammt. Dies ist Teil ihres „Community Art“ Programms.

Schüler zwischen 7 bis 14 aus Schulen und Kunstschulen in Hongkong wurden eingeladen zu einem Wettbewerb bei dem ihre Werke in der sehr bekannten und belebten Station Sheung Wan in Hongkong gezeigt würden. Das Thema war „Was brauchen Mondbären um gesund und glücklich zu sein?“

Die teilnehmenden Schüler waren sich bereits der Qualen der Mondbären in Asien bewusst. Jetzt konnten sie der Öffentlichkeit zeigen wie Mondbären gehalten werden sollten. Gesund, frei und sicher vor Qualen. Nur 12 Werke konnten ausgewählt werden. Daher mussten die Schüler sehr kreativ werden wenn sie hier ausgewählt werden wollten!

Bei jedem eingereichten Werk zeigte es sich, wie gut die Kinder die Bedürfnisse der Bären verstanden. Die Kinder malten, zeichneten oder skizzierten was die Bären in ihrer Umgebung und in ihren wahren Lebensräumen brauchen.






Die 12 ausgewählten Werke wurden im Monat April ausgestellt und ich sah selber wie die Menschen stehenblieben um sich die Zeit zu nehmen diese Kunstwerke der Kinder und die Botschaft darin zu bewundern.

Gratulation und ein großes Lob an Elizabeth Lai, Ella Contreras, Avalina Linn, Enid Leung, Darius Yeung, Ho Ho Yan, Wan Long Yan, Kelly Ho, Masan Leung, Christie Chong, Michelle Liu und Montana Inarassia-Hancock.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Weitere 1.130 Ärzte sind gegen Bärengalle 
Ein kurzes, aber aufregendes Blog nach dem Besuch unseres China-Teams bei einem großen und einflussreichen Medizinerkongress in Shanghai.

Der Ruf gegen Bärengallefarmen wird immer lauter – und wir feiern die Unterstützung durch Ärzte die betonen, dass Bärenfarmen eine Schande sind für ihren Beruf und die zu einem Ende dieser Industrie aufrufen.

Sharon, unsere neue Assistentin für das „Heilen ohne Schaden“ Programm berichtet, dass etwa 3.000 Ärzte beim 6. Internationalen Kongress der Asia Pacific Society of Infection Control (APSIC2013) teilnahmen, wovon sie von 1.130 besucht wurde die versprachen, keine Bärengalle zu verkaufen oder zu verwenden. Das kommt zu den 1.000 Unterschriften hinzu, die letztes Jahr bei einer anderen Medizinerkonferenz in China gesammelt wurden.





Viele derer, die unsere Verpflichtung unterschrieben werden hilfreiche Kontakte für die Zusammenarbeit und die Verbreitung der Botschaft sein, dass Pflanzen und synthetische Alternativen zu Bärengalle nicht nur akzeptabel sind, sondern auch besser wenn man an die Verschmutzungen in der Galle dieser kranken Bären in den Farmen denkt.

Sharon, die erst kürzlich zu uns kam, ist auf dem Bild unten mit dem Vorsitzenden des Organisationskomitees, Dr. Hu Bi Jie zu sehen, der sehr bekannt ist und in den vergangenen drei Jahren unsere Arbeit bei ähnlichen Konferenzen unterstützt hat.



Wir danken der wachsenden Zahl von Ärzten herzlich, die bei unserer Kampagne mitmachen und ein Ende der Bärengallefarmen in China fordern.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Hilfe für Hunde und Katzen im Erdbebengebiet 
Das verheerende Erdbeben in der Provinz Sichuan, nur etwa 130 km von Chengdu entfernt, ist etwas über eine Woche her. Die Gebäude in unserem Rettungszentrum wackelten und der Gedanke, dass die Dörfer rund um Ya’an und das Epizentrum bereits zum zweiten Mal in weniger als 5 Jahren zerstört worden waren, schien unvorstellbar.

Das Beben hatte eine Stärke von 6,6 und lag laut Auskunft der US Geological Survey (USGS) in 12 km Tiefe. Doch die chinesischen Seismologen maßen 7,0 und so stand es auch in den chinesischen Medien.

Zum Glück war unsere Rettungsstation mit den Mitarbeitern und Bären sicher. Doch schon bald gab es Nachrichten von anderen Menschen, die nicht so viel Glück hatten und ihr Leben, ihre Familien, ihre Freunde bei diesem Erdbeben verloren haben. Bis heute spricht man von über 200 Toten und über 8.000 Verletzten (viele davon schwer). In den umliegenden Dörfern wurden außerdem fast 10.000 Häuser beschädigt. Unsere Herzen sind bei den Opfern und allen Betroffenen.

Trotz ungezählter Nachbeben sowie stark zerstörter und blockierter Straßen kommen jetzt dank tapferer Helfer die Hilfsgüter zu den Menschen in Not.



Wir helfen den Hunden und Katzen – Tieren, deren Leben durch den Verlust ihrer Familien völlig durcheinander geraten ist. Verletzt, heimatlos, durstig und hungrig streifen sie durch die Trümmer ihres alten Zuhauses und suchen die Menschen, denen sie bedingungslos vertrauten, die sie schützten und liebten.

Jetzt kommen die notwendige Güter auch zu ihnen – Wasser, Futter, Fressnäpfe, Zelte, Impfstoffe, Kanülen, Rettungskäfige, Leinen und Schutzanzüge für ihre Pfleger. Zu diesen tapferen Gruppen vor Ort zählen das Qiming Animal Protection Centre, Chengdu Home of Love und Ya'an Animal Protection Centre mit Unterstützung der Ya'an Vet School, der Chongqing Small Animal Protection und dem Xi'an Hongshiliu Animal Protection Centre.



Nach dem Erdbeben 2008 hat Animals Asia in den ersten tragischen Tagen selbst vor Ort gearbeitet. Doch heute sind die Straßen gesperrt und die Behörden wollen sie frei halten. Daher schicken wir unsere Hilfe an die Orte, wo sie am dringendsten benötigt wird - zu den Gruppen dort vor Ort. Dank der Schule für Tierärzte dort und der Hilfe tapferer Menschen aus den oben genannten Organisationen kann den Tieren schnell geholfen werden und die Hilfsgüter kommen dahin, wo sie am meisten gebraucht werden.

Die Bilder hier sprechen für sich – diese alten Männer liefen viele Meilen für Hundefutter und Medikamente für ihre Hunde.





Hier finden Sie den Link zu unserer Erdbebenhilfe Seite. Helfen Sie uns, denen zu helfen, die jetzt so sehr in Not sind. Mehr Hilfsgüter wurden am Wochenende versandt und weitere werden noch in dieser Woche verschickt.

Nochmals vielen Dank für Ihre Hilfe in solch schwierigen Zeiten. Unser tiefes Mitgefühl gilt allen, die so tragisch betroffen sind.






  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung



Zurück Weiter