Nicole legt los! 
In unseren Rettungsstationen herrscht immer reger Betrieb, durch die verantwortungsvolle Pflege und Versorgung unserer Bären (Hunde und Katzen) und wichtige Forschungsarbeiten, die oft gleichzeitig stattfinden. Diese Arbeit unterstreicht unsere Argumente gegen die bösartige Gallenindustrie in China und Vietnam.

Doch manchmal nutzen wir einfach auch die Gelegenheit für ein wenig Spaß! Und den hatten wir, als kürzlich meine Schwester Anne, ihr Mann Steve und ihre Tochter Nicole bei uns in Chengdu zu Besuch waren und auf das Animals Asia Team trafen.

Gerade lag ein schlafender Banjo für eine Zahnuntersuchung auf dem OP-Tisch und so suchten unsere Tierärzte noch schnell einen passenden OP-Kittel und –Handschuhe für die elfjährige Nicole und luden sie ein, ihnen beim Gesundheitscheck zu helfen.



Nicole befolgte genau die Anweisungen von Heather, unserer leitenden Tierärztin, und gab Banjo Spritzen mit Antibiotika und Schmerzmittel.



Sie maß auch seine Temperatur – und zögerte keinen Moment als sie erkannte, dass das Thermometer wohl nicht in das Maul gehört.

Weit oben auf der Prioritätenliste stand die Abnahme eines Tatzenabdrucks von Banjo mit einer ungiftigen Farbe – mit diesen Abdrücken können wir auf Roadshows und anderen Veranstaltungen gut Spenden sammeln.



Normalerweise nehmen wir dafür Zitronengelb auf schwarzem Karton (so wie die Farben der Schwarzbären mit ihrem gelben Halbmond), doch Hayley erinnerte sich, dass die Lieblingsfarbe von Nicole Rosa ist. Deshalb wurden Rot und Weiß zusammengerührt für ein wunderbares Babyrosa!

Hier sieht man Nicole und Anne und auch eines nur mit Nicole wie sie den Schlawiner Jasper kennenlernt:





Zum Glück waren Banjos Freunde nicht dabei um zu sehen, wie seine Tatze mit dieser Mädchenfarbe angemalt wurde. Doch das Ergebnis war super. Nach dem Gesundheitscheck und dem Tatzenabdruck durfte Banjo in seinem Erholungskäfig aufwachen, um sich nach der Entfernung von drei gebrochenen Eckzähnen für die nächsten Tage sinnlos verwöhnen zu lassen.

Gerade bevor sein Käfig in die Krankenabteilung gebracht werden sollte, rief jemand „Eine Schlange!“. Wir sprangen alle vor Überraschung auf, als eine ziemlich große Schlange den Gangboden entlang kroch.



Zum Glück war unser Bärenteamleiter Rocky zur Stelle, um sie aufzunehmen und sie sicher im Wald wieder auszusetzen.





Am Abend vor dieser ganzen Aufregung feierten wir unsere Party zum 11. Jahrestags von Animals Asia am 8. August. Einfallsreich wie immer nutzte Rainbow die Gelegenheit, um ein Foto vom ganzen Team zu machen, wie es im Hof steht und die Zahl „11“ formt.





Ganz nach Art von Chengdu gingen der Spaß und die Spiele bis in den Abend. Das Team zeigte sogar „olympische“ Leistungen!






  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Ein Herz für Bären 
Wie Sie wissen, veranstalten unsere Unterstützer seit Beginn dieses Monats bis Ende September „Süß wie Honig“-Tage, um Geld für die geretteten Bären zu sammeln.

Gerade habe ich eine von einem besonderen Event gehört, über den man in der malerischen Stadt Burgdorf im Emmental in der Schweiz noch lange sprechen wird.



Unsere liebe Unterstützerin aus der Schweiz, Andrea Kilcher (oben), die 2007 unser Rettungszentrum in Chengdu besuchte, hat vor kurzem ihren Freund Beat Friedli
geheiratet. Eine enge Freundin von Andrea überraschte Braut und Bräutigam mit einer wunderbaren Idee, die ihren besonderen Tag noch spezieller machte – durch die Mondbären!

Andreas Freundin druckte „Dollar“-Noten mit dem Bild eines Bären auf der einen und dem von Andrea und Beat auf der anderen Seite. Die Noten wurden an die begeisterten Hochzeitsgäste verkauft, die alle gern mitmachten. Auf den Scheinen stand: „Wir haben ein Herz für Bären“ und das Datum ihrer Hochzeit.





Insgesamt kamen 700 Schweizer Franken zusammen, die von Andrea dankbar (und unter Tränen) angenommen wurden, um sie den Bären weiter zu geben, die so viel für sie bedeuten. Dieses Geld geht in unser „Süß wie Honig“-Projekt – den Bau eines neuen Bärenhauses in Chengdu.

An Andrea und Beat und ihre wunderbaren Hochzeitsgäste geht unser herzlicher Dank für diese so freundliche Tat – das ganze Team von Animals Asia (speziell unsere Bären in Chengdu) wünscht Euch alles Gute und ein langes und glückliches gemeinsames Leben!

PS: Wenn auch Sie einen Event durchführen möchten, um uns beim Bau des neuen Bärenhauses zu helfen – es ist nicht zu spät! Wenn Sie dazu noch nichts organisiert haben, schauen Sie einfach mal unter http://www.animalsasia.org/Honigtage/ nach oder sprechen Sie mit Ihrem Büro von Animals Asia, wenn Sie mehr Infos dazu haben möchten.

  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


David und Lammas Tag in der Sonne 
Trotz ihrer schrecklichen Vergangenheit schaffen es unsere geretteten Bären in der Regel, diese schlimmen Zeiten hinter sich zu lassen. Eines der Dinge, die ich an einfach an ihnen liebe ist, dass sie einen zum Lachen bringen.

David und Lamma sind so ein Beispiel - zwei bezaubernde kleine Sonnenbären, die zu einer sehr temperamentvollen Tierart gehören - eine ziemliche Herausforderung für ihre Pfleger. Doch nein. Diese beiden Bären machen keine Probleme.

Als ich kürzlich bei ihnen war, strahlte ich über das ganze Gesicht als ich sah, wie sie so alles Neue in ihrem Leben annahmen, herumtollten und sich im Spiel gegenseitig erschöpften. Belinda, unsere leitende Bärenmanagerin hat sie ein paar Tage zuvor bereits in einem wunderbaren Moment "erwischt". Da sie zum Glück ihre Kamera dabei hatte, braucht es weiter keine Worte mehr dazu.

Daher, nur für Sie, hier sind David (links) und Lamma in einem perfekten Augenblick des Glücks.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Wie sind wir doch gewachsen! 
Als ich diese Woche unser Bärenzentrum in Vietnam besuchte, konnte ich es gar nicht erwarten, einen Rundgang zu machen und alle Bären zu besuchen. Aber auch die süßen Welpen Maggie, Angus und der kleine Taurus konnten es kaum erwarten mir zu zeigen, zu welch kleinen Rangen sie heute geworden sind.

Unser armes Bärenteam hat rund um die Uhr daran gearbeitet, ihnen eine Welt voller Spaß und Erkundungsmöglichkeiten zu geben. Neuartige Spielzeuge, Planschbecken, Kisten mit Sägemehl und Leitern und Reifen um zu klettern – doch all das lag schon zehn Sekunden, nachdem die Tür zum Spielzimmer geöffnet wurde, in Trümmern.

Mit den zerbrochenen Spielsachen um sich herum sahen die Welpen gegenseitig an, um sich dann gegenseitig zu „unterhalten“ und ihre Stärke zu testen. Fast wie Sumo-Ringer im Wettkampf.

Angus zeigte sich als ein toleranter Spielgefährte für Taurus und hat nie fest zugebissen. Doch seine Schwester Maggie scheint offensichtlich diese Raufereien als unter ihrer Würde zu halten und spielt selbstvergessen mit den Resten der Spielsachen oder planscht in ihrem Pool.

Wie jeder aus dem Team vergöttert auch Belinda, unsere leitende Bärenmanagerin, sie alle. Obwohl wir (offiziell) keine Lieblinge kennen, scheint ihr besonders „Taurus the Terror“ ans Herz gewachsen zu sein. (Dessen ungebührliches Benehmen ist, das muss ich betonen, kein Abbild seiner lieben Sponsoren, Jo Politis und Richard Collins aus Adelaide, Australien!)

Hier sind ein paar Fotos dieses entzückenden kleinen Kerls – der am 5. Mai von der Forstschutzbehörde an die Tierärztin Leanne übergeben werde, die sich so sehr über die gute Pflege von Taurus gefreut hat, die er dort nach seiner Beschlagnahmung erhielt.





… und dann im Rettungszentrum







In den letzten paar Wochen hat der „kleine“ Taurus jeden mit seinem schnellen Wachstum überrascht – von ursprünglich 2 kg bei seiner Rettung auf jetzt gesunde und runde 18 kg.

Belinda, die seit fast 20 Jahren mit Wildtieren umgeht, durfte sich noch an einer letzten bärigen Umarmung erfreuen, bevor Taurus seinem knuddeligen Babyphase auf Wiedersehen sagen musste und jetzt eine neue „bitte nicht berühren“ Phase seiner Entwicklung beginnt.



Weil Taurus als winziges Jungtier von seiner Mutter gestohlen wurde (höchstwahrscheinlich wurde Sie dabei von den Wilderern getötet), brauchte er die Berührung und die Wärme von liebenden Armen – und Belinda war nur zu gern bereit, dafür zu sorgen!

Sie erklärt „Wir haben auch weiterhin ein besonderes Auge auf Taurus. Denn obwohl er zwei neue Freunde hat, die er sehr liebt, sieht er uns noch immer als seine Mutter. Daher wollten wir uns langsam von ihm zurückziehen.“

Jetzt ist er alt – und gewiss auch groß – genug, um die nächste Entwicklungsphase zu beginnen. Das Ärzteteam und Belinda sind sich einig, dass an einem der Tage in der nächsten Woche der Körperkontakt zu seinen Pflegern, der bis jetzt so wichtig für seine Entwicklung war, aufhört.

Er kommt dann in ein Gehege voll mit verlockenden Dingen – Spielzeuge, die ihn herausfordern und stundenlang beschäftigen, Tröge voller Wasser oder Sägemehl, Seile zum schwingen und Leitern zum klettern – das wird so etwas wie sein erster Schultag!

Dort wird Taurus bleiben und durch die verbundenen Gehege auch mit Maggie und Angus spielen können.

Bald mehr von den anderen Mondbären in Vietnam. Auch von David und Lamma, den beiden prächtigen Sonnenbären, die nur Augen für sich haben.

  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Sorglos glücklich... 
Unsere Tierärztin Jen hat dieses anrührende Bild von Virginia zusammen mit ihrem wöchentlichen Bericht über die Bären in Chengdu geschickt. Es zeigt Virginia. Obwohl sie keine Augen mehr hat, tut sie "das, was Bären am besten können - in der lauen Sommerbrise schnuppern", so Jen.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung



Zurück Weiter