Helden, die keiner kennt – Larry Feign 
Wir haben so viele fantastische Unterstützer, die uns auf so viele verschiedene Art und Weise helfen… und dafür nur selten Anerkennung erhalten. Daher möchte ich ab und zu einmal einem dieser wunderbaren Menschen ein spezielles „Danke“ zukommen lassen.

Unsere Unterstützer in Hongkong kennen wahrscheinlich den skurrilen Witz des Zeichners und Autors Larry Feign, dessen Cartoons in über 100 Zeitschriften auf der ganzen Welt erschienen sind. Seine Schöpfung, die Comic Figur Lily Wong, ist schon jahrelang eine der beliebtesten Figuren in Hongkong. Nun ist sie dank der Freizügigkeit von Larry auch Mitglied des Animals Asia Teams! Vor ungefähr einem Jahr hat einer unserer Freiwilligen Kontakt mit Larry aufgenommen und ihn gefragt, ob er eine seiner Zeichnungen im Rahmen einer Spendensammlung zur Verfügung stellen möchte.

Larry zögerte nicht und steckte sofort eine Zeichnung in die Post. Als sein Kunstwerk ankam, hat es uns alle entzückt. Es war ein neues Original das Lily Wong zusammen mit einem Mondbärenjungen darstellt. Das war nicht nur der Hauptpreis auf der Veranstaltung, Larry gab uns auch die Erlaubnis, seine Zeichnung auf einigen Postkarten (siehe Bild) zu reproduzieren um damit noch weitere Spenden einzunehmen.

Larry spendet auch alle Tantiemen seines neuesten Buches „Hongkongitis“ – er bezeichnet es als „ein neurotischer Blick auf Hongkong“ – für Animals Asia. Dies ist das fünfzehnte Buch aus Larrys Feder und beweist sein Talent zur unsterblichen Darstellung seiner neuen Heimat nicht nur in seinen Zeichnungen, sondern auch als Schriftsteller. Danke, Larry.



  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Wir haben einen RSS-Feed! 
Arvid, einer unserer Technik-Gurus im Büro in Hongkong, hat gerade einen RSS-Feed für meinen Blog eingerichtet. Für diejenigen unter Ihnen, die das noch nicht kennen, kann man das so erklären – es spart grundsätzlich Zeit dadurch, dass Sie über Blog-Updates auf dem Laufenden gehalten werden. Ich selbst habe von Technik nicht viel Ahnung, deshalb versuche ich besser keine weiteren Erklärungen dazu! Aber wenn Sie mehr darüber wissen wollen, schauen Sie sich dieses clevere kurze Video an:

http://de.sevenload.com/videos/GgkxjRj/ ... em-Deutsch
  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Weckt mich, wenn es Frühling ist 
In Nordvietnam können die Winter bitter kalt sein. Doch Mara, dieser kleine Bär, weiß wie man sich warm hält. Sie ist eines von drei putzigen Welpen, die aus den Händen von Schmugglern gerettet wurden. Hier hat sie sich ein kuscheliges Bett gemacht und zum Glück hatte Amanda, unsere Bärenchefin, ihre Kamera dabei.

Nun sind Mara, Mausi und Olly 12 Monate alt. Sie kamen im Juni 2007 in unserem Rettungszentrum für Mondbären als unterernährte kleine Pelzbällchen an. Nun sind sie springlebendige Energiebündel – immer unterwegs in der Erkundung ihres neuen Heims – sie klettern, purzeln umher und schubsen sich.

Bald kommen sie in eine schöne große Behausung mit Leitern, Klettergerüsten, einem Planschbecken und einer Menge gut schmeckendem Bambus. Doch jetzt kuschelt sich Mara erst einmal zufrieden zusammen, um den Winter zu verschlafen.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Agathons Fäustlinge sind ein Treffer 
Es bleibt kalt hier in der Rettungsstation in China. Doch dank all der lieben Menschen, die so viele Tatzenwärmer gestrickt und genäht haben, ist unseren Bären nun auch bei Operationen kuschelig warm. Auf diesem Foto ist unser großer Agathon mit einem Satz hellblauer Tatzenwärmern zu sehen, die Dorothy Frew, eine Unterstützerin aus den USA, gestrickt hat. Agathon bestand seinen Gesundheitscheck mit Bravour und konnte schon bald mit heißen Pfötchen zurück in sein Bärenhaus und zu seinen Freunden. Auch unsere Arzthelferinnen Havley (links) und Wendy ist schön warm, dank ihrer eigenen Handschuhe.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Hope und Shame… 
Leider muss ich Ihnen heute schlechte Nachrichten überbringen – unsere beiden Welpen haben es leider nicht geschafft. Aber wenigstens waren ihre letzten Tage voller Liebe und Zärtlichkeit. Vielen Dank dafür an ihren Pfleger John Wu, den Tierarzt aus Shenzen. Ruht in Frieden, ihr beiden, Hope und Shame – Hoffnung und Schande. Euer Tod soll nicht umsonst sein


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung



Zurück Weiter