Ein Hurra für das englische Team! 
Jeder von ihnen ist ein Held – jeder einzelne unseres englischen Teams, das ein ganzes langes Wochenende lang durch die Wildnis Dartmoors wanderte, um Geld für unsere wunderbaren Bären und unsere Programme zur Hilfe für alle Tiere in Asien zu sammeln. Gill, unsere arme Direktorin in England schrieb uns und sagte, sie seien erledigt aber überglücklich, ihr Ziel und die angestrebten £ 1.500 - trotz wunder Füße und müder Körper - erreicht zu haben. Die Bilder sprechen für sich – und zum Glück spielte auch das Wetter mit!













Am gleichen Wochenende schrieb Gill: „Zusätzlich hatten wir auch noch zwei super Sallies die ebenfalls Spenden für Animals Asia sammelten – die eine Sally lief den London Marathon und die andere Sally wagte einen Tandem Fallschirmsprung. Insgesamt also ein wunderbares Wochenende.“

Hier ist der ganze Bericht von Gill und Nicky und denkt bitte auch selber daran, was ihr spenden könnt um ihre schmerzenden Glieder und die Blasen an den Füßen zu heilen.

  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Fortschritte von To Zhai 
Wir sind gefragt worden, wie es To Zhai, unserem geretteten Hund vom Markt geht. Ich freue mich, sagen zu können, dass es ihr sehr gut geht. Die Auswirkungen ihrer Staupe sind verschwunden und jetzt hat sie nur noch einen weiteren Monat Quarantäne vor sich, ehe sie "sicher" ganz in die Rettungsstation zu unseren dortigen Hunden darf.

Monica (rechts) teilen uns die Stunden mit ihr auf - Monica kümmert sich um sie, wenn ich nicht da bin. Wendy (Mitte) übernimmt freundlicherweise dann, wenn Monica und ich beide nicht da sind. Wir freuen uns schon sehr, sie bei uns zu haben - und darauf, nicht ewig in die Spezialkleidung der Quarantänestation schlüpfen zu müssen!

To Zhai beginnt langsam, sich wie ein "wirklicher" Hund zu benehmen. Sie lernt jetzt, was spielen heißt und geht vergnügt auf die Besucher zu, die vorbeikommen, um sie zu sehen. Sie liebt diese Aufmerksamkeit und "lacht" noch immer -sie hat dabei eine lustig gerunzelte Schnauze und zeigt ihre Zähne.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Vandrew – unser Andrew in Vietnam 
Ich bin in Vietnam. Wenn ich Vandrew sehe, wie er draußen umherläuft, bekomme ich eine Gänsehaut. Am 1. Juli kam er zu uns.

Vor 9 Monaten. Und es war, als würde die Uhr um fast 11 Jahre
zurückgedreht, als ich ihm zum ersten Mal in die Augen sah. Dort, aus seinem Käfig blinzelnd – dünn, abgehärmt, Wunden am Kopf und ein Vorderbein an der Schulter abgetrennt – war das Double von Andrew, unserem ersten Bären, den wir im Oktober 2000 – so lange ist das schon her – gerettet haben.

Vandrew läuft sogar so wie sein Namensvetter wenn er ruhig durch das Gras schlurft, um das fehlende Bein auszugleichen, oder wenn er stolz auf seinem Hinterteil sitzt und seine neue Welt beobachtet.

Und wie schön sieht er aus! Zwar fehlt ihm auch ein Auge, doch Vandrew ist von außen und im Inneren herzensgut – schnell hat er sich den Titel Onkel von Vietnam verdient (so wie Andrew damals in Chendu), denn er versteht sich so gut mit all den anderen Bären, die er trifft.

Laut Annemarie, Tierärztin und Leiterin des Bärenteams, war die Zusammenführung einfach perfekt. Jetzt ist er mit Seamus, Roy, PJ, Maggie, Angus und Taurus zusammen und die Gruppe ist eine einzige große und glückliche Familie. Offensichtlich ist Vandrew von unserer hübschen Maggie angetan und sie von ihm.

Ich denke an die wunderbaren Worte auf Andrews Grab in China – „Ohne Dich sind wir nicht schwächer, sondern durch Dich sind wir stärker“ - unser erster Bärenbotschafter hat gesehen, wie Bären wie Vandrew auch die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt erobern. Die sich der Aufgabe verschrieben haben, dass dieser abscheuliche und peinliche Fleck auf China und Vietnam endlich verschwindet.


Juli 2010


März 2011


Integration März 2011


Vandrew und Maggie


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Ade, Bradley 
Voller Trauer schreibe ich Ihnen, dass ein Mitglied unseres Aufsichtsrats in Hongkong gestern verstarb. Brad war ein langjähriger Unterstützer von Animals Asia, der großzügige Pate von „Gladly“ und einer der besten Freunde, den man sich vorstellen kann. Seine Wärme und sein Mitgefühl und sein besonderer Humor haben ihn in seinen vielen Jahre des Kampfes gegen den Krebs nicht verlassen und er wurde so der tapferste Mann der Welt.



Trinkt auf ihn, sprecht ein Gebet, am besten beides. Für einen Mann, der uns zwar erbarmungslos als verrückte Tier-Radikalos verspottet hat, doch sein Amt als Aufsichtsrat dennoch ernst nahm und das, was wir verkörpern, ernsthaft liebte.

Bradley taufte seinen geretteten Bären nach einer Geschichte des englischen Kabarettisten Billy Connolly, der als Kind in der Sonntagsschule immer dachte, dass im Himmel wohl ein schielender Bär sitzt. Denn in der Schule sang man immer die Hymne „Gladly the cross I’d bear“.

Unsere Liebe und unser Mitgefühl geht an seine Frau Lou, seinen Sohn Charlie und seinen Vater Reg.

Ruhe sanft, Bradders. Wir alle lieben Dich. Jill xxx

  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Welpenspaß 
Jetzt, da Milo und Sean am Beginn einer langen Erholungsreise sind, beginnen sie langsam, Menschen zu trauen und sie werden allmählich selbstsicher genug, um auch andere Bären treffen zu können. Ich wünschte ich könnte ihnen versichern, dass alles gut sein wird.

Und um dies zu beweisen: Kürzlich erst wurden drei unserer älteren Jungtiere integriert. Allerdings brauchte das viel Zeit, Geduld und eine große Dosis liebevoller Pflege.

Bärenmanager Falk schickte uns wunderbare Bilder und Videoclips von Han Chau, Bill und Ben, nachdem er mit unserem Bärenteam diese kleinen Racker zusammengebracht hat.

Die Bilder und Videos sprechen für sich und zeigen wie erfolgreich die Integration verlief. Sie ringen miteinander wie lang verlorene Freunde, spielen so wild und rau wie es nur geht. Offenbar liebte sich dieses Trio einfach von Anfang an.

Der arme Falk muss sich bei der Dokumentation ihrer lustigen Possen bis zur Erschöpfung selbst verausgabt haben. Sie rennen zwischen den Unterkünften umher und springen fröhlich von Klettergerüsten und in Betten. Vorsicht kennen sie nicht, wenn sie wie kleine Sumoringer kämpfen.

Hier geht’s zum Welpenspass

  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung



Zurück Weiter