Sabrina Yeap – Dr. Hund Malaysia 
Die tragische Nachricht vom Tod von Sabrina Yeap am 17. Juli 2012 hat uns unbeschreiblich traurig gemacht.

Sabrina verstarb an Leukämie, einer Krankheit, deren sie sich selbst bis wenige Tage vor ihrem Tod nicht bewusst war. Sie war leider eine Waise, ohne Familie. Doch ihre Freunde, Salehin und Myza, waren bei ihr, als sie starb.

In der Tierschutzgemeinde war Sabrina sehr bekannt als die Gründerin der Furry Friends Farm – eines Tierheims für streunende Hunde in Malaysia – und als die Koordinatorin unseres Dr. Hund Programms für tiergestützte Therapie, das sie im Juni 2007 startete.

Sabrinas Vision für Dr. Hund waren Mischlinge, die einer Gemeinschaft ihre unbedingte Liebe schenken können, selbst wenn diese sie oder ihre Artverwandten in der Vergangenheit vernachlässigt oder missbraucht hat. Ihre Erfolgsgeschichten waren legendär – Patienten in Heimen für Behinderte, die allmählich die einzigartigen und freundlichen Hunde akzeptierten, die Sabrina in ihr Leben brachte, und sich bald auf deren Besuche freuten.

Im Lauf der Zeit haben Sabrina und ihr Team, darunter auch Salehin, langjähriger Prüfer und Helfer, Dr. Hund zu einem Programm ausgeweitet, durch das sich das Ansehen der Hunde langsam so verbesserte, dass sie schließlich gefeiert wurden.

Heute besuchen neun Hundebotschafter verschiedene Zentren, darunter ein Zentrum für autistische Kinder unter zehn Jahren, bei denen es laut und sehr lebhaft zugeht. Wie in allen Zentren in Asien, die sich diesem Programm anschließen, reagieren auch dort die Kinder positiv auf die Hunde und freuen sich, sie kennenzulernen, sie richtig und sanft zu streicheln.

In diesen Jahren haben Sabrina und ihr Team erfolgreiche Spendenveranstaltungen in Selangor durchgeführt und einen sehr erfolgreichen Walk for Harmony organisiert, bei dem sie den Geburtstag eines sehr speziellen Hundes namens Hope feierten.

Hope wurde zusammen mit vielen anderen Hunden von Sabrina und ihrem Team gerettet. Seine Geschichte begann im Mai 2009, als Bewohner von Palau Ketam ihn und Hunderte andere auf einer verlassenen Mangroveninsel aussetzten, da sie nicht mehr länger mit mehr als 2.000 streunenden Hunden leben wollten, die ihre Kinder angriffen oder die von den hungrigen Tieren gebissen wurden. Dies geschah auch aus Ärger über die Regierung, die nichts dagegen unternahm.

So fingen sie 312 Hunde ein und brachten sie auf diese fast verlassene Mangroveninsel, 25 Minuten mit dem Boot entfernt – wo sie ausgesetzt wurden. In den nächsten Wochen starb die Hälfte der Hunde im Überlebenskampf – sie verhungerten, wurden gefressen oder ertranken bei dem Versuch, nach Palau Ketam zurück zu schwimmen.





Nur wenige wurden gerettet – Hope war einer der Glücklichen, den Sabrina rettete und per Boot aufs Festland zurückbrachte, wo ein Tierarzt ihm half zu überleben. Jetzt ist Hope ein Dr. Hund und perfekter Botschafter für seine Art.

Ein weiterer, großer Erfolg von Sabrina war Jasper, der von einem Auto angefahren wurde und den Freunde von Sabrina unter einem Auto fanden. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sich niemand um ihn gekümmert und das Ausmaß seiner Verletzungen festgestellt. Sabrina sagte, er hatte einen Schädelbruch und ein Teil des Gehirns war sichtbar. Trotz seiner schrecklichen Schmerzen wedelte er aber mit dem Schweif als ob er wüsste, dass jetzt endlich Hilfe kommt.

Sabrina brachte Jasper zu einem Tierarzt und in den nächsten Wochen, nach vielen Operationen und Behandlungen, erholte sich Jasper langsam wieder – ein richtiger Wunderhund.



Die Geschichte von Jasper spornte Sabrina an, etwas gegen die zahllosen Verkehrsunfälle zu unternehmen, bei denen Hunde und Katzen beteiligt sind. Zum Welttiertag verschickte sie eine Pressemitteilung, in der sie Straßenschilder forderte mit der Aufschrift: „Achtung! Langsam fahren! Katzen und Hunde kreuzen“, die an strategischen Stellen aufgestellt werden sollen.

Heute, da wir uns von einer bemerkenswerten Frau verabschieden, erinnern wir auch an ihre Freunde und Kollegen, die ein neues Komitee bilden wollen, um zu entscheiden, wie ihre rastlose Arbeit fortgesetzt werden kann. Salehin hat Interesse daran mitzuhelfen, Sabrinas Arbeit weiter zu führen, speziell in Bezug auf das Dr. Hund Programm. Auch die Freiwilligen helfen weiterhin in der Farm, wo man derzeit versucht, Spenden und Futter für die allernächste Zukunft zu organisieren.

Sabrinas Gedenkgottesdienst wurde am 18. Juli 2012 abgehalten und ihre Einäscherung wird am Freitag, den 20. Juli, stattfinden. Entsprechend ihrem Wunsch wird ihre Asche im Meer in der Straße von Malakka verstreut werden.



Wir bei Animals Asia erinnern uns an Sabrina als einer Frau mit schönem Herz und schönem Gesicht. Einer wahren Heldin, die Tieren und Menschen zugleich selbstlos half und ein andauerndes Vermächtnis aus Mitgefühl und Respekt für alle Kreaturen, groß und klein, hinterlässt.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Wann schließen die Bärenfarmen? 
Der Aufstand gegen die Bärenfarmen hat eine solche Geschwindigkeit gewonnen, dass wir kaum folgen können. Im ganzen Land haben mehr als 1,4 Millionen Menschen den verstörenden Film über das Leid der Bären in den Farmen gesehen, der mit versteckter Kamera gedreht wurde. Viele Tausende mehr treiben die Bewegung voran, die ein Ende der Farmen fordert.

So ist es kaum verwunderlich, dass die Opposition eine Schmutzkampagne begonnen hat, mit der sie Lügen in den Medien verbreitet und täglich erbarmungslos versucht, unsere Webseite zu hacken, um uns zum Schweigen zu bringen.

Hält uns das ab? Kein bisschen. Nie zuvor haben wir einen solchen Aufschrei gesehen und jetzt heißt es, jede Gelegenheit zu nutzen, um das Thema da draußen am kochen zu halten – in aller Öffentlichkeit.

Es ist nicht zu glauben, doch die zwei Worte, nach denen im Internet in China am meisten gesucht wurde, gleich nach dem Basketballspieler „Jeremy Lin“, waren die Worte „bear farming“. Überall zeigen Bürger ihren Abscheu vor diesem wahrhaft bösen Gewerbe.

Jetzt zeigt sich auch der Abscheu im Land in einer neuen Welle von Kunstwerken von talentierten und mitfühlenden chinesischen Illustratoren, Designern, Fotografen und Künstlern, die sich die Zeit genommen haben, um dem Leid der Bären in den schrecklichen Farmen Ausdruck zu verleihen.

Unter dem Slogan „Jedes Leben ist gleichwertig. Woher weißt Du, dass es nicht schmerzt?“ antworten sie kreativ auf die lächerliche Aussage von Fang Shuting, Vorsitzenden der chinesischen Gesellschaft für Traditionelle Medizin, der diese unsterblichen Worte äußerte: „Das Abzapfen der Galle ist so einfach, natürlich und schmerzlos wie das Aufdrehen eines Wasserhahns.“



















Inzwischen kommt Unterstützung aus anderen, unglaublichen Quellen. Nachdem Jia Youling, ein Mitglied des Nationalkomitees der Politisch beratenden Konferenz des chinesischen Volks (CPPCC) und Leitender Tierarzt des Landes gesagt hat, dass Bärengallefarmen unmoralisch sind: „Die Ethik der Tierärzte ist es, zu heilen und keine Krankheiten auszulösen. Einen gesunden Bären zu operieren, um eine Fistel für die frei tropfende Entnahme von Gallensaft zu schaffen, verstößt gegen diese professionelle Tierarztethik. Aus tierärztlicher Sicht ist dies schlachten, ist dies grausam.“

Doch wer steht hinter diesen Operationen an den Bären? Der Verstümmelung, um diese Öffnung zu schaffen? Wer stellt sich hin und antwortet auf Jia Youling und unsere eigenen Tierärzte und diskutiert mit ihnen über die Wissenschaft hinter diesen Fisteln, die sie in fühlende, warme Körper schneiden? Wer glaubt ihnen denn wirklich, wenn sie behaupten, dass diese Schlachterei human sei.

Ich würde auch gern wissen, was die Farmer wirklich denken, wenn sie nachts im Bett liegen in dem Wissen, wie schrecklich die Bären in ihrer „Pflege“ leiden müssen?


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Für die Bären: Ein Abenteuer der Liebe 
Liebe und Abenteuer waren das Leitmotiv einer öffentlichen Veranstaltung der Schokoladenfirma Alpenliebe und des Kinofilms „Ice Age 4“ in Shanghai.

Sun Li, der chinesische Superstar war der Ehrengast und da sie schon oft in unserem Rettungszentrum in Chengdu war, sprach sie über ihre Liebe und das Abenteuer bei der Hilfe für die gefährdeten Mondbären in China.



Sun Li sagte:

„Ich hatte etwas Angst, da ich zunächst nicht wusste, wie ich mit den Bären kommunizieren kann. Dann sagten mir die Mitarbeiter, dass ich mein liebevolles Herz öffnen soll. Ich will meine Ansichten mit euch allen teilen, dass die Erde allem Lebendigen gehört – und dass wir unsere Liebe miteinander teilen."



Sun Li bat das Publikum auch, dieses Abenteuer mit ihr gemeinsam zu wagen – so breitet sich unsere Botschaft über die Bärenfarmen wellenartig immer weiter aus, bei Menschen, die ein Ende der Bärenfarmen fordern.

Als alter Freund von Sun Li war auch Lucky, unsere Leiterin für Öffentlichkeitsarbeit in China, eingeladen und erzählte dem Publikum von dem täglichen Abenteuer, dass unsere Mitarbeiter jeden einzelnen Tag bei der Arbeit erwartet und das immer neue Anforderungen bereithält. Lucky meinte: „Es gibt uns Zuversicht und Zufriedenheit, wenn wir sehen, wie die Bären in ihr neues Leben beginnen und nicht mehr leiden müssen.“



Sie lobte auch die wachsende Zahl der Menschen, die ein Ende der Bärenfarmen fordern und bedankte sich herzlich bei Sun Li als dafür, dass sie als Star mit starker sozialer Verantwortung ein Vorbild für andere ist.

Wenn ich solche anrührenden Veranstaltungen sehe, möchte ich gern wissen, was die Bärenfarmer fühlen. Denn sie wissen ja ganz genau, wie wir auch, wie sehr die Bären hinter den verschlossenen Türen leiden müssen. Doch eines Tages werden diese Farmen leer sein, dank der Menschen in China, die sich weiterhin gegen diese wahrhaft schreckliche Industrie auflehnen.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Mille Grazie an unsere Freunde in Italien 
Es liegt zwar schon etwas zurück, doch deswegen kommt dieses Blog über meine Reise nach Italien nicht weniger von Herzen und die Dankbarkeit für alle, die sie zu einer perfekten und unvergesslichen Zeit gemacht haben, ist nicht weniger groß. Besonders an Irene, unserer Direktorin in Italien, die eine so schöne Zusammenfassung über die Tage geschrieben hat, die wir mit Freunden und Unterstützern verbracht haben, aber auch an Giulia und Antonello für die hervorragende Organisation und die Koordination während dieser außergewöhnlichen Tage.

Besonderen Dank auch an alle unsere Unterstützergruppen, die uns so freundlich willkommen geheißen haben – für alles, was ihr so leidenschaftlich tut, zu einem Ende der Bärenfarmen beizutragen.

Und jetzt, mit einem von Herzen kommenden grazie mille an alle, hat Irene das Wort, die unsere stürmische Mini-Roadshow so wunderbar zusammengefasst hat.

Nie läuft es so wie angenommen. Doch wenn Unterstützer von Animals Asia dabei sind, wird es nur besser. Fast zwei Jahre haben wir auf diese Roadshow gewartet. Im Mai 2010 kam Jill zuletzt nach Italien um eine Fotoausstellung des bekannten Fotografen Rocco Toscani zu eröffnen. Bilder, die er in unserem Rettungszentrum für Mondbären in China gemacht hat. Viel ist seither geschehen.

Im letzten Jahr gab es zahlreiche Herausforderungen für uns. Die Wirtschaftskrise hatte für viele von uns bittere Folgen, einige unerwartete Naturkatastrophen haben das Land getroffen und viele tausend Menschen niedergeschlagen gemacht. Auch in Asien ändern sich die Dinge. Menschen in China rufen nach dem Ende der barbarischen Bärengalleindustrie. Während ich schreibe, fühle ich, dass wir diesem Ziel so nahe sind wie nie zuvor – und die Roadshow hat uns gezeigt, wie sehr auch die Menschen in Italien sich darüber Gedanken machen.

Unsere erste Station war das VeganFest in der wunderschönen Toskana. Das Panorama der umliegenden Berge ließ uns dabei an den Tam Dao Nationalpark denken – das Heimattal unseres Bärenrettungszentrums in Vietnam.








Das VeganFest ist eine der bekanntesten Veranstaltungen mit den Schwerpunkten Ökologie und Veganismus in Europa – unser besonderer Dank geht an Sauro Martella und seine Frau Renata, „The Bio-Countess“ Balducci, zwei unglaublich großzügige und nachdenkliche Menschen, die uns eingeladen und wie Zuhause empfangen haben – doch vor allem, weil sie dieses Festival zur perfekten Begegnungsstäte für Organisationen aus dem Tierschutz und für humanes Leben aus der ganzen Welt gemacht haben. Fünf aufregende Tage lang tauschten sich dort Menschen aus und konnten von den Erfahrungen der anderen lernen. Vielen Dank auch an Tommaso Palazzolo für seine professionelle Unterstützung vor und während der Veranstaltung und dem bekannten Küchenchef Chicco Coria für die Zubereitung seiner köstlichen und 100 Prozent veganen Spezialitäten.

Unsere Dankbarkeit gilt allen, die mit uns diese wertvolle Zeit teilten, mit uns lachten und manchmal auch weinten – und all das möglich machten. Unser wunderbares Team aus tapferen Unterstützern, die sich Tag und Nacht, bei strömendem Regen und unter sengender Sonne freiwillig für uns einsetzten – ihr wart wunderbar und habt für unsere Sache eure Zeit, eure Leidenschaft gegeben. Alten Freunden und neuen, die einfach vorbeischauten und sich an Jills mitreißender Präsentation freuten und jubelten, als sie am Abend den VeganOK Preis für ihre außergewöhnlichen Leistungen für den Tierschutz erhielt.

Dann ging es zu einer Konferenz weiter nach Florenz, der Stadt der Magie, und dem Palazzo Veccio.







Wieder möchte ich mich bei allen Teilnehmern bedanken. Besonders bei Giogio Ceccarelli, dem Gründer und CEO von „I love papà“ und „Figli Negati“, der den langen Weg von Rom kam, um Jill mit dem Mini Oscar 2011 zu ehren, in Anerkennung ihrer Dienste für Tiere und Menschen in Asien.



Giorgio überrichte Jill auch eines seiner wunderbaren Gemälde – speziell für diese Gelegenheit gemalt – das wir jetzt stolz in unserem Aufklärungszentrum in Chengdu ausstellen. Auch unserer Freundin, der Schriftstellerin Stefania Schiaroli, wollen wir dafür danken, dass sie alle ihre Termine abgesagt hat, damit Jill ihr neuestes Buch signierte, dessen Einnahmen sie uns großmütig spendet.

Was kann man von Tommaso Grassi, dem Stadtrat sagen? Danke, Tommaso, dass Du die Begrüßung mit so viel Freundlichkeit, wahrer Leidenschaft und Respekt machtest, für Deine professionelle Organisation und dafür, dass Du uns die wahre Seele von Florenz gezeigt hast. Tommaso hat Jill im Namen der Stadt Florenz mit einer wunderbaren Plakette geehrt – ihrer dritten Auszeichnung in gerade einmal ein paar Tagen.

In Florenz gibt es einen ganz speziellen Platz des Namens „La Fontana del Porcellino“ (Der Schweinchenbrunnen) – genau im neuen Markt. Der Glaube geht, dass jeder, der dem Schweinchen eine Münze ins Maul steckt und seine Schnauze reibt, einen Wunsch frei hat und eines Tages nach Florenz zurückkehren wird. Natürlich darf man die Wünsche nicht verraten, doch wir freuen uns darauf, dass beide eintreffen.

Vielen Dank Giulia und Antonello, die so hart gearbeitet haben, damit alles glatt läuft. Und Jill für ihre mitreißende Art – ihrem strahlenden Lachen und ihre unglaubliche Fähigkeit, trotz Hektik Grazie und Charme zu bewahren.

Besonders danken wir allen unseren wunderbaren Unterstützern,die spendeten – sei es Geld oder Zeit und Energie – um sicher zu stellen, dass unsere Roadshow ein Erfolg wurde.

„Du wirst stets das haben, was Du gegeben hast“ – Marco Valerio Marziale, Römischer Dichter


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung


Dieter gibt alles für die Bären 
Dieter Häckl, langjähriger Unterstützer von Animals Asia, wird bald beim längsten Triathlon Lauf der Welt teilnehmen. Zusammen mit 3.000 Triathleten und 600 Staffelteams macht er mit beim "Challenge Roth" im fränkischen Roth. Dort warten viele Herausforderungen auf ihn - 3,8 km Schwimmen im Main-Donau Kanal, dann 180 km Radfahren und anschließend noch ein kompletter Marathonlauf (42,2 km). Alles bei wahrscheinlich brütender Hitze. Das gibt in etwa eine Vorstellung von der Aufgabe, die auf Dieter wartet.

Dieter bereitet sich seit Monaten intensiv in seiner Freizeit auf diesen Wettkampf vor, und sein Ziel ist es, 3.000 Euro für Animals Asia und die 14 Mondbären zu sammeln, die Ende letzten Jahres in Vietnam gerettet wurden und sich jetzt in der Tam Dao Rettungsstation von der traumatischen Zeit in einer Gallefarm erholen.





Dieter ist unglaublich großzügig und unterstützt die Bären schon seit Jahren, indem er auf Veranstaltungen in Babenhausen immer für sie wirbt.

Herzlichen Dank, Dieter, von uns allen für Deinen Einsatz und alles, was Du für die Bären tust. Für mich wäre soetwas wie dieser Wettbewerb einfach unvorstellbar. Daher gebürt Dir unser grenzenloser Respekt und wir wünschen Dir alles Gute.

Mit einer bärigen Umarmung von uns allen.


  Teile diesen Artikel mit deinen Freunden
Nothilfe Bärenrettung



Zurück Weiter